Weißsein als Konstrukt in kirchlichen Süd-Nord-Partnerschaften

Artikel-Nr.: 978-3-87214-548-2

Auf Lager
Lieferzeit: 3 Werktage

19,80
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Weiße sind nicht farblos …
… dennoch gilt Weißsein in unserer Gesellschaft (immer noch) als Normalfall. Als so normal, dass das Weiße unsichtbar wird und nicht weiter überdacht wird. Damit wird zugleich alles ausgeschlossen, was nicht in diesen Normalfall passt. Die Folgen: Subtile – zum Teil auch unbewusste – Diskriminierungspraktiken und die fortdauernde Stabilisierung des Unterdrückungsverhältnisses weiß –- schwarz.

Das Opfer erforscht den Täter
Emmanuel Kileo, Pfarrer aus Tansania, Afrika, hat in seinem Alltag deratige Erfahrungen gemacht. Diese waren für ihn Anlass, das Konstrukt "Weißsein"€œ zu untersuchen. Dabei richtet er seinen Blick auf das Verhältnis der kirchlichen Süd-Nord-Partnerschaft. Im Rahmen einer teilnehmenden Beobachtung dokumentiert er, wie auch hier das Konstrukt des "Weißseins" das gemeinsame Miteinander beeinträchtigt.
Aus seinen Beobachtungen heraus leitet er Handlungsempfehlungen ab, die eine echte "€žPartnerschaft auf Augenhöhe€" ermöglichen sollen. Denn letztendlich gilt: Gottes Reich ist weder weiß noch schwarz – - es ist bunt.
 

Auch diese Kategorien durchsuchen: Theologie/Geschichte, Fremdes verstehen